Inspiration für Bildideen

Woher nehmen Fotografen eigentlich ihre Inspiration für Bilder? Das ist natürlich individuell sehr unterschiedlich, so dass ich hier nur erklären kann, was mich denn so inspiriert.

Um das Fazit vorweg zu nehmen: Es findet ständig eine Entwicklung statt.

Wie wohl fast jeder, der sich nicht hauptberuflich mit der Fotografie beschäftigt, bin ich am Anfang einfach mit der Kamera losgezogen, um lohnende Fotomotive zu entdecken. Das war hauptsächlich in den Bereichen Natur und Architektur. Heute fotografiere ich in erster Linie Menschen und möchte die Bilder umsetzen, die in meinem Kopf sind.

Vor etlichen Jahren, als ich noch analog fotografierte, hatte ich mich schon mal mit der  Portraitfotografie auseinander gesetzt und diverse Workshops besucht. Damals fotografierte ich in s/w, was heute überhaupt nicht mehr mein Ding ist.  Durch den Tango und die Fotos, die ich beruflich bei Events mache, kam ich 2012 wieder zu dem Thema zurück und seitdem ist die Menschenfotografie mein Schwerpunkt. So kam ich dann auch zur Model-Kartei (MK). Zunächst war ich ziemlich darauf konzentriert, ungewöhnliche/interessante Locations zu finden, wo ich ein Modell in Szene setzen kann. Für mein allererstes Shooting über die MK hatte ich mir ein Wassersprühfeld ausgesucht, das ich bei einem Besuch des benachbarten Kletterparks in Offenbach entdeckt hatte. Da hatte ich gesehen, dass sich bei Sonnenlichteinfall über dem Wasser Regenbogen bilden, das fand ich toll. Die Idee für “Eva mit dem Apfel” entstand  durch meinen täglichen Weg ins Büro, bei dem ich an Streuobstwiesen vorbei fahre und irgendwann dachte, dass die Bäume mit den reifen roten Äpfeln doch eine schöne Fotokulisse abgeben würden. Als nächstes war ich von spannender Architektur – z. B. darmstadtium und Klassikstadt – angezogen. Dann standen das Licht und die Effekte, die man damit erzielen kann, im Vordergrund –  goldene und blaue Stunde, Gegenlicht, Nachtaufnahmen (z. B. bei der Luminale), Lightpainting…

Inzwischen verfolge ich themenbezogene Projekte.

Zu dem Märchenprojekt hat mich Peggy inspiriert. Oder besser gesagt ihre außergewöhnlich langen Haare, die geradezu nach Rapunzel riefen. Von dort war es nur noch ein kleiner Schritt zu weiteren Märchen – so liest man dann im Erwachsenenalter wieder Märchen… denn viele Details sind doch im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten. Ich habe mir dann die Schlüsselszenen herausgesucht und überlegt, wie ich diese darstellen kann.  Und dann kommt man auch schnell zum Thema Fantasy und Mythologie.

Ein weiteres Projekt ist “Shootings mit Tieren”. Ich bin bekennender Mops-Fan, deshalb wollte ich unbedingt ein Mops-Shooting machen… habe aber dabei festgestellt, dass ich mir eigentlich nicht die klassischen Portraits “Mensch mit seinem Haustier” vorstelle, sondern Mensch/Model und Tier/e in eine andere Beziehung zueinander setzen, eine Geschichte erzählen will..  mit den lebenden Kaninchen im Topf und dem “schwarzen Schaf” habe ich schon mal zwei Ideen umgesetzt und weitere werden folgen.

Irgendwann habe ich – wie auch sicher die meisten Fotografen – angefangen, mir im Internet alle möglichen Fotoseiten und in der MK die Bilder anderer Fotografen anzuschauen. Bilder, die mich ansprechen, habe ich gespeichert und in einem Ordner gesammelt.  Aber die meisten Bildideen entstehen aus meiner eigenen Phantasie. Andere Bilder liefern da sicher den einen oder anderen Anstoß, ich will aber nichts kopieren. Wenn ein Foto von mir dem eines anderen Fotografen ähnelt, ist das einfach der Tatsache geschuldet, dass es bereits Millionen und Abermillionen Fotos gibt.. wenn aber jemand eine ganz spezielle Idee hat (z. B. die “water wig”/”Wasserperücke” oder der Tintenfisch auf’m Kopp..), ahme ich diese nicht nach.

Und schliesslich: Eine wichtige Inspirationsquelle für mich wird sicher immer die Natur sein – die Farben und Formen, die sie hervorbringt und deren Schönheit, die spezielle Atmosphäre der unterschiedlichen Jahreszeiten…

Mit den Ideen, die ich verwirklichen will, werde ich auch in diesem Jahr gut beschäftigt sein. Und wie es dann weiter geht, wird sich zeigen…

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>