Nachträgliche Beleuchtungseffekte

Jetzt wird’s bayerisch – und das in Nordhessen: Auf der „Königsalm“ in Niestetal. Bei der Abendveranstaltung in rustikalem Ambiente war wenig Platz drumherum, außerdem sollte das Fotografieren die Gäste nicht beim Feiern stören. Somit war es nicht möglich, ein Stativ und /oder Beleuchtung aufzubauen. Bei 1600 ISO reichte das vorhandene Licht, aber mit den fertigen Bildern war ich nicht wirklich zufrieden. Also habe ich nachträglich in Photoshop Beleuchtungseffekte hinzugefügt.

Um den Unterschied deutlich zu machen, habe ich in die Bildergalerie alle Motive 2mal eingestellt, zuerst das Ursprungsbild und dann das bearbeitete Bild. Beim 1. Bild fällt noch Licht von außen durchs Fenster, von oben kam recht schwaches Lampenlicht dazu. Ich fand es insgesamt etwas zu dunkel und habe es mit seitlichem Blitz leicht aufgehellt. Stärkeres Aufhellen hätte starkes Bildrauschen sichtbar gemacht. Bei der Frau im Dirndl ist der blumige Haarschmuck der „Hingucker“, der im Original aber ein wenig untergeht. Durch Blitzlicht von links oben wird der Blick des Betrachters auf dieses Detail gelenkt. Das Portrait einer Kellnerin habe ich erst mit einem Warmfilter (Orangefilter) versehen, dann einen Blitz von rechts hinzugefügt, der die Haare zum Leuchten bringt. Und der blaue Schal, der vom Gesicht ablenkte, ist kaum noch zu sehen. Bei dem Akkordeonspieler befindet sich das Gesicht ohnehin im Unschärfebereich, der Fokus liegt auf dem Instrument. Dies wird durch den Blitz von unten intensiviert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>