Blüten und Puppenhand – etwas andere „Selfies“

Um ein wenig Frühling in die Wohnung zu bringen, hatte ich Zweige von Forsythien, Kirschblüten und  Weidenkätzchen in kleinen Vasen „ikebanamäßig“ arrangiert. Am späten Nachmittag wurden diese von hinten durch die Sonne, die durch ein Fenster fiel, angeleuchtet. Das sah so schön aus, dass ich spontan zur Kamera griff. Dabei kam mir die Idee, eine Hand bzw. einen Teil davon mit ins Bild zu bringen. Dafür habe ich mir die Fingernägel rosa lackiert, damit es farblich passt, und dann herumprobiert – wie kann ich eine Hand vor der Kamera positionieren und wie halte ich die Finger, damit es gut aussieht.  Daraus ergab sich eine weitere Idee, nämlich meine Hand zusammen mit Tina’s Puppenhand zu fotografieren.

Das war einfach nur ein Experiment. Aber an der Idee „Kontrast zwischen lebend/echt und künstlich/“tot“ werde ich weiter arbeiten – ich denke, daraus kann man einiges machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies um Dir passende Inhalte zur verfügung zu stellen, und so Dein Surverlebnis angenehmer zu gestalten. Aktivieren diese aber erst nach Deiner Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen