Rhodos Teil 2: Lost places und ein großer Krebs

Neben Bauruinen, wie mn sie häufig in südlcihen Ländern findet, haben wir auch einige „lost places“ entdeckt.

Die alte Seidenfabrik ganz im Süden von Rhodos in der  unmittelbarer Nähe von Kattavia war ein Teil der Siedlungspolitik und Industrialisierung der Insel durch die damaligen Italienischen Besatzer. Heute kann man an dem verfallenen und zugewachsenen Gebäude die ehemalige  Arbeitsstruktur nur noch erahnen. Arbeitsräume, Speisesaal, Lagerräume und Unterkünfte der Arbeiter waren hier zusammengefasst. Als die Deutsche Wehrmacht Rhodos besetzten wurde die Fabrik als Militärgefängnis und Konzentrationslager umgewandelt. Das Schild “Old Silk Factory” verharmlost das Schicksal und die Brutalität der Nazis, die hinter diesen Mauern stattfand. Unter dem Generalmajor Otto Wagener wurden folgende Regeln für die Gefangenen eingeführt und bei Zuwiderhandlung erschossen.

m Fuße des Profitis Elias befindet sich der Ort Eleousa. Das Dorf liegt an einem Hang und befindet sich im Landesinneren der Insel Rhodos, etwa in der Mitte zwischen Kalavarda im Westen und Kolymbia im Osten. Dort befindet sich an der Hauptstraße  ein ehemaliges Krankenhaus der Italiener, das von 1946 bis 1970 als Sanatorium genutzt wurde und nun leider langsam verfällt.

Über den 3. lost place, eine alte Fabrik, konnten wir leider keine Informationen finden.

Das Tal der Schmetterlinge, am Nordhang der Psinthos-Berge gelegen, ist über die Straße zwischen Theologos im Westen und Afandou an der Ostküste zu erreichen. Dicht bewaldet mit Pinien ist Petaloudes, die Nadelbäume sorgen für Schatten in den heißen Mittagsstunden und für einen angenehmen Aufenthalt mit leichter Brise. Im Mai gibt es dort noch keine Schmetterlinge, wir sind aber trotzdem hingefahren, weil es dann noch nicht so überlaufen ist und ein Spaziergang sich auch wegen der Landschaft lohnt. Das mittels Brücken und Wegen zu erlaufende, wildromantische Tal wird von einem Bach durchzogen, der immer wieder in kleine Wasserfälle übergeht. Dort haben wir 2 ziemlich große Krebse entdeckt. Potamon potamios   – bei der ersten google-Suche haben wir ihn als „valley crab“ gefunden – ist ein Zehnfußkrebs, sein Körper erreicht eine Breite von etwa 55 bis 70 mm, eine Länge von 44 bis 57 mm und eine Höhe von 26 bis 34 mm. Ihr natürlicher Lebensraum liegt in den Süßgewässern der Mittelmeerinseln Rhodos, Naxos, Karpathos, Kreta und Zypern, in der Türkei, in Syrien, Jordanien, Libanon, Israel und Ägypten (Sinai-Halbinsel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies um Dir passende Inhalte zur verfügung zu stellen, und so Dein Surverlebnis angenehmer zu gestalten. Aktivieren diese aber erst nach Deiner Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen